Reinheit von Kokain testen – mittels Polizei keine gute Idee

Das Problem betrifft wohl alle rauschaffinen Menschen, die eine Substanz oder Droge nicht selbst herstellen/ anbauen können (so leicht wie Magic Mushrooms züchten mittels Mushroom Growkit ist es wohl bei keiner anderen Rauschsubstanz). Während man immerhin beim Cannabis-Anbau sowie auch den Zauberpilzen (hier wie erwähnt am aller einfachsten in der Form der beliebten Magic Mushrooms Pilz Growbox)  in Eigenregie zu Hause seine Lieblinge züchten kann, ist dies bei aufwendiger herzustellenden Drogen wie Kokain, Amphetamin etc. fast unmöglich.

Die Reinheit von Kokain liegt bei etwa 30 %
Die Reinheit von Kokain liegt etwa bei 30%

Aus diesem Grund kann man die Reinheit und die Qualität einer solchen Substanz nur durch experimentelles Ausprobieren herausbekommen – weil man Kokain nicht selber herstellen kann, weiß man nie um die genutzten Streckmittel und den Reinheitsgrad Bescheid. So soll der durchschnittliche Gehalt an auf der Straße verkauftem normalen Kokain für den Endkonsumenten gerade einmal rund 30 Prozent betragen – ein sehr niederschmetternder Wert, sodass man eigentlich nicht mal mehr von „Reinheitsgrad“ bei Kokain sprechen kann, sondern vielmehr von weißem Pulver mit Kokain-Restgehalt. Ganz anders also als noch hier! ;)

Reinheit von Kokain testen – Qualität von der Polizei überprüfen?!

Jetzt dachte sich eine Frau aus Frankreich wohl, wieso denn nicht einfach die Reinheit des Kokains durch die Testgeräte der Polizei bestimmen lassen. So klingelte sie früh morgens gegen 5 Uhr bei der örtlichen Wache und legte zwei Tütchen Kokain zur Bestimmung des Reinheitsgrades ebenso vor wie zusätzlich noch ein weiteres mit Crack. Später sagte sie, sie wolle nicht, „dass die Leute an einer Überdosis sterben", wie sie dem dem Fernsehsender France 3 mitteilte.

Zwar verfügt die Polizei über die technische Ausstattung, das Crack und das Kokain auf ihre Reinheit und Qualität testen zu lassen, doch wie ein nicht benebelter Mensch sich sofort denken kann, wurde ihrem Wunsch nach Qualitätskontrolle nicht stattgeben. Stattdessen passierte genau das, was man wohl erwarten würde, wenn man sein illegales Kokain auf Reinheit testen wolle und dazu die Staatsmacht aufsucht: Festnahme. Man ließ sie jedoch nach einer Vernehmung wieder laufen, stellte Strafanzeige und beschlagnahmte die Drogen. Ob sie „drauf“ gewesen ist, also berauscht und nicht fähig zur rationalen Güterabwägung, geht aus den Medienberichten nicht hervor. Was daraus hervor geht jedoch ist, dass sie während der Befragung durch die Polizei freimütig zugab, die Drogen selbst gekauft zu haben, sie das Kokain aber nicht abhängig vom Testergebnis der Reinheit als Dealer weiterverkaufen wolle. Dennoch lernen wir daraus: sprich NIEMALS mit der Polizei! Egal was sie einem vorlügen und androhen – in der Regel sind das nur Bluffs, um dich zum Reden zu bringen. Unbedingt Schweigen, das ist die oberste Devise – so wie es auch immer wieder von namhaften Strafverteidigern als „erste Hilfe Maßnahme“ empfohlen wird. An dieser Stelle sei übrigens kurz auf das Phänomen der sog. "Koks Taxis" in Berlin verwiesen: "Ein Anruf und kurze Zeit später wird Dir das Kokain zum Ort Deiner Wahl per Auto kutschiert. Das Gramm kostet 50 Euro und die Qualität ist eher mittelmäßig – doch für ungeübte Zieher genießbar und der Service ist einfach exzellent."

Sachen gibt’s! Was lernen wir daraus? Dass man bei solchen geistigen Voraussetzungen der Frau lieber ganz die Finger davon lässt oder nur auf biogene Naturdrogen wie Magic Mushrooms und Cannabis setzt…

PS: was übrigens die Reinheit bzw. den Grad an Psilocybin Gehalt von Zauberpilzen anbelangt, so ist dieser ebenso für normale Konsumenten nicht feststellbar. Auch hierfür gibt es bei der Polizei entsprechende Geräte bzw. Laboratorien, die bei der Beschlagnahme größerer Mengen Magic Mushrooms die Menge an Psilocybin messen, da sich danach wesentlich das Strafmaß bzw. die Einstellung des Verfahren ergibt.  Es empfiehlt sich aufgrund des nicht bekannten Wirkstoffgehaltes als Anfänger ohne Erfahrung zunächst nur eine kleine Menge der durchmischten Zauberpilze zu konsumieren – denn durch das Mixen der Magic Mushrooms stellt man einen durchschnittlichen Standard an Psilocybin in allen klein gemachten Pilzteilen her, womit sich die optimale Dosis für den Verzehr besser bestimmen und abschätzen lässt.

Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/article154785218/Frau-will-Kokain-von-Polizisten-testen-lassen.html


Weitere Artikel aus dem Zauberpilzblog:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.